Das Providence Medical Center des KCK stellt den Wehen- und Lieferdienst ein


KANSAS CITY, Kan. (KCTV) – Das Providence Medical Center gab bekannt, dass es seine Wehen- und Entbindungsabteilung mit Wirkung zum 30. Juni schließen wird. Sie führen dies auf einen Rückgang der Fälle im letzten Jahrzehnt zurück.

Anwohner sagen, dass dies ein erheblicher Verlust für die Gemeinde in einem Landkreis ist, in dem die Möglichkeiten zur Geburtshilfe bereits weit auseinander liegen und nur wenige dazwischen liegen.

„Ich bin wirklich verärgert“, sagte Veronica Fernandez, eine ehemalige Patientin im Providence Medical Center.

Fernandez brachte ihr Kind vor 20 Jahren in der Entbindungsabteilung des Providence Medical Center zur Welt.

„Für Menschen, die keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben, ist es eine Option weniger. Wie ich schon sagte, es ist ein Lebensretter“, sagte Fernandez.

Die Schließung erfolgt vor dem Hintergrund einer Zunahme der Müttersterblichkeit im Landkreis aufgrund des bereits eingeschränkten Zugangs zur Schwangerschaftsvorsorge. Laut Nurture KC ist die mütterliche Morbiditätsrate in Wyandotte mit 83,5 pro 10.000 Lebendgeburten hoch, verglichen mit dem Landesdurchschnitt von 61,9.

„Ich möchte allen Müttern in Wyandotte deutlich machen, dass wir unsere Krankenhäuser wirklich offen halten müssen, und ich möchte dafür plädieren, dass alle Ärzte weiterhin mit uns zusammenarbeiten“, sagte Fernandez.

Bei anderen Wehen- und Entbindungsoptionen wie dem KU Medical Center, der AdventHealth Shawnee Mission, dem Overland Park Regional Medical Center und der New Birth Company müssen Mütter weiter reisen. Viele dieser Optionen erfordern das Verlassen des Landkreises.

Fernandez, ein spanischer Muttersprachler, sagte, dies sei keine ideale Option für Minderheiten, da sie mit Hindernissen wie Transport und Sprache konfrontiert seien.

„Manchmal haben sie Angst, in andere Landkreise zu gehen, sie sind mit der Sprache nicht vertraut, sie haben Angst vor großen Krankenhäusern, aber sie fühlen sich im selben Landkreis sehr wohl“, sagt sie.

Das Providence Medical Center veröffentlichte die folgende Erklärung:

Der Vorstand des Providence Medical Center gibt zutiefst enttäuscht bekannt, dass das Providence Medical Center aufgrund des stetigen Rückgangs der Wehen- und Entbindungspatienten im letzten Jahrzehnt keine Wehen- und Entbindungsdienste auf seinem medizinischen Campus mehr anbieten kann. 30. Juni 2024.

Wir prüfen Partnerschaften mit Krankenhäusern und Kliniken im Großraum Kansas City, um unsere Gemeinden bei der Umstellung zu unterstützen. Wir bieten unsere gynäkologischen Dienstleistungen am 8101 Parallel Parkway in Kansas City, KS an und bauen diese weiter aus, um der Patientennachfrage gerecht zu werden.

Wir möchten allen unseren fleißigen Mitarbeitern und Gemeindepartnern in der Vergangenheit und Gegenwart danken, die seit über 100 Jahren unermüdlich daran arbeiten, im Wyandotte County und den umliegenden Landkreisen medizinische Dienste zur Verfügung zu stellen.

Ein Sprecher des Providence Medical Center erklärte gegenüber KCTV5, dass derzeit Partnerschaften mit anderen Krankenhäusern und Kliniken geprüft würden, um die Gemeinschaft in dieser Übergangszeit zu unterstützen. Sie sagten, ihre Priorität bestehe derzeit darin, den aktuellen Patienten Optionen vorzustellen und einen langfristigen Plan zu entwickeln, wobei sie den Bedarf an Gesundheitsdiensten für Mütter im westlichen Wyandotte County anerkennen.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert