Kalifornisches Geflügelunternehmen zahlt 4,8 Millionen US-Dollar für die Einstellung von Kindern, die mit scharfen Messern umgehen


Diese Lohnvereinbarung ist eine der größten, die jemals für US-amerikanische Geflügelarbeiter erzielt wurde.

Den Eigentümern und Betreibern eines Netzwerks von Geflügelverarbeitungs- und -händlern in Kalifornien müssen 480 US-Dollar an nicht gezahlten Löhnen und Schadensersatzzahlungen drohen, nachdem eine Untersuchung des Arbeitsministeriums ergab, dass die Eigentümer illegal Kinder im Alter von 14 Jahren beschäftigten. Er wurde zur Zahlung von 10.000 US-Dollar und einer Einziehung von 1 Million US-Dollar verurteilt Gewinne. Gefährliche Arbeit.

Das DOL sagte in einer Erklärung, dass die Lohnvereinbarung eine der größten sei, die jemals für US-amerikanische Geflügelarbeiter erzielt wurde.

Eine Untersuchung der Lohn- und Wohnungsabteilung des Ministeriums, an der A1 Meat Solutions, JRC Culinary Group, Moon Poultry und fünf weitere Unternehmen beteiligt waren, ergab, dass sich das Unternehmen in einem unsicheren Zustand befand und unter anderem scharfe Messer zum Entfernen von Knochen aus Geflügel verwendete Es besteht der Verdacht, dass das Unternehmen Kinder beschäftigte.

Darüber hinaus stellten die Ermittler fest, dass der Arbeitgeber und seine Mitarbeiter den Geflügelarbeitern und -verpackern die Bezahlung von Überstunden verweigerten und Gehaltsabrechnungen fälschten, um die Ermittlungen zu behindern, so das DOL. Die Ermittler sagten, dass bei Beginn der Ermittlungen im Januar 2024 auch die Vorgesetzten in den Betrieben des Arbeitgebers verdächtigt wurden, Vergeltungsmaßnahmen gegen Arbeitnehmer ergriffen zu haben, darunter abfällige Beleidigungen und die Änderung der Arbeitsbedingungen.

„Der Arbeitgeber beschäftigte in diesem Fall auch illegal ein 14-jähriges Kind, das mit extrem scharfen Messern schnell Knochen aus Geflügel entfernen sollte, was Hunderte von Arbeitern Überstunden in Höhe von fast 2 Millionen US-Dollar kostete. Wir haben sie nicht bezahlt“, so Wage and Hour Sagte Administratorin Jessica Luman. In einer Pressemitteilung.

Einige der im Vergleich genannten Unternehmen lieferten Hühnchen an zahlreiche Casinos und Resorts in Nevada und Kalifornien sowie an mehrere Tiernahrungsverarbeiter, sagte das DOL.

Die von einem Bundesrichter unterzeichnete Einverständniserklärung verpflichtet den Arbeitgeber außerdem dazu, „1 Million US-Dollar an Gewinnen aus dem Verkauf von Waren einzubehalten, die durch unterdrückerische Kinderarbeit verunreinigt sind, und eine geschätzte Geldstrafe von 171.919 US-Dollar für Verstöße gegen die Kinderarbeit zu verhängen“, so die Bundesbehörde.

Aufgrund der Entdeckung „unterdrückender“ Kinderarbeit waren die Produkte in diesen Einrichtungen dauerhaft „Schmuggelware“. [was] Der Eintritt in den Handel ist verboten“, fügte die Behörde hinzu.

Das Arbeitsministerium teilte mit, dass die Unternehmensleiter strengen Korrekturmaßnahmen zugestimmt hätten, um die künftige Einhaltung sicherzustellen.

Im vergangenen Jahr untersuchte das Arbeitsministerium landesweit 955 Fälle von Verstößen gegen Kinderarbeit, an denen 5.792 Kinder beteiligt waren, von denen 502 unter Verstoß gegen gefährliche Berufsstandards beschäftigt wurden.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert