Fraunhofer IIS eröffnet Labor im Weltraum


die Studie
Fraunhofer IIS eröffnet Labor im Weltraum



Aktualisiert am 22. April 2024

Quelle: Pressemitteilung


Lesezeit 3 ​​Minuten

Anbieter zum Thema

Im Weltraum herrschen extreme Bedingungen, die die Satellitenkommunikation vor große Herausforderungen stellen. Mit dem Fraunhofer Onboard Processor (FOBP) können Sie Experimente im Weltraum durchführen und untersuchen, ob neue Technologien unter realen Bedingungen funktionieren.

Testdurchführung: Das FOBP wurde für den praktischen Einsatz in einer thermischen Vakuumkammer unter simulierten Weltraumbedingungen vorbereitet.
Testdurchführung: Das FOBP wurde für den praktischen Einsatz in einer thermischen Vakuumkammer unter simulierten Weltraumbedingungen vorbereitet.

(Foto: Fraunhofer IIS / Paul Purkert)

Die Satellitenkommunikation steht häufig vor dem Dilemma, dass leistungsfähigere Technologien erst dann eingesetzt werden können, wenn ihre Funktionalität im Weltraum nachgewiesen wurde. Dies verlangsamt den Fortschritt und hemmt das Innovationspotenzial der Satellitenindustrie. Um diese Bremse zu lösen, eröffnete das Fraunhofer IIS ein Weltraumlabor namens FOBP. Die Besonderheit des Labors besteht darin, dass die Nutzlast des Satelliten jederzeit von der Erde aus, auch in einer Höhe von 36.000 Kilometern, gesteuert und für verschiedene Anwendungen umprogrammiert werden kann. . „Man kann es sich wie ein Smartphone vorstellen, bei dem man Updates aufspielt, um neuen Anforderungen gerecht zu werden“, sagt Rainer Wansch, Leiter des Bereichs „HF- und SatCom-Systeme“.

Die Möglichkeiten der Industrie zur Nutzung experimenteller Plattformen sind daher so vielfältig wie die Satellitenkommunikation selbst und ihr reibungsloser Betrieb hängt davon ab, dass verschiedene Elemente zu einer nahtlosen Übertragungskette zusammenwirken. Dazu gehören in den Satelliten eingebaute Komponenten und Geräte, die die Kommunikation vom Boden aus ermöglichen, in Form von Modems und Antennen. Mit dem Ziel, die Kapazitäten so effizient wie möglich zu steuern, damit diese einzelnen Elemente optimal zusammenarbeiten können, werden verschiedene Konzepte untersucht.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert