Einstimmiges Nein zum Reagenzglasschnitzel.


Der hohe Fleischkonsum Österreichs ist fraglich. Es ist nicht nur gesundheitsschädlich, es kann sich auch negativ auf das Klima und das Tierwohl auswirken. Einige Experten sagen, dass Laborfleisch ein Teil der Lösung sein könnte. Doch im Tank gereifte Schnitzel sind bei Verbrauchern und Landwirten umstritten. Kürzlich äußerte sich der Präsident der Landwirtschaftskammer Josef Mosbrugger für eine Reduzierung des Fleischkonsums, lehnte jedoch die Zulassung von Kulturfleisch ab. Auch der Land- und Infrastrukturausschuss des Kärntner Landtags beschäftigte sich am Dienstag mit künstlich erzeugtem Fleisch. „Die Mitglieder haben einstimmig beschlossen, dass Laborfleisch nicht verteilt werden darf“, sagte Ausschussvorsitzende Stefanie Offner (ÖVP). Die Entscheidung des Landesparlaments wird bei der nächsten Landtagssitzung am 25. April getroffen. Jetzt sind Staat und Bundesregierung an der Reihe, den Verkauf von Laborfleisch zu stoppen. „Das ist ein wichtiger erster Schritt“, begrüßte Offner die Entscheidung. „Wir wissen nicht, welche Auswirkungen Laborfleisch auf die Gesundheit der Verbraucher oder auf die Kärntner Landwirtschaft haben wird“, betont Offner.

Völlig verboten

FPÖ-Chef Erwin Angerer, dessen Fraktion ebenfalls die Petition „Nein zu Versuchsfleisch“ gestartet hat, sagte: -Fleischessen sollte in Österreich illegal sein. Dieses vollständige Verbot ist notwendig, um die öffentliche Gesundheit zu schützen, das Überleben der örtlichen Landwirte zu sichern und eine Abhängigkeit von großen internationalen Konzernen zu vermeiden. ”





Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert