Die kalifornische Arbeitskommission veröffentlicht häufig gestellte Fragen zum Fast-Food-Mindestlohn


Am 1. April 2024 trat der neue Fast-Food-Mindestlohn in Kraft. Ende März veröffentlichte die kalifornische Arbeitskommission eine neue FAQ zum Mindestlohn. Dazu gehören die folgenden Abschnitte:

  • Übersicht über die Erhöhung des Mindestlohns
  • Wer unterliegt dem Gesetz?
  • Die Rolle des Fast Food Council zusätzlich zum Mindestlohn

Die FAQ beleuchtet wichtige Aspekte des neuen Fast-Food-Mindestlohngesetzes.

Anforderungen für die Vorlage

Die Mindestlohnverordnung enthält ergänzende Bekanntmachungen, die betroffene Arbeitgeber veröffentlichen müssen. Ergänzende Beiträge können auf der Seite der Labour Relations Commission eingesehen werden.

Berechtigte Mitarbeiter

In den FAQ wird die Definition des Begriffs „Mitarbeiter eines Fast-Food-Restaurants“ wie folgt wiederholt:

Dieses Gesetz gilt nur für Mitarbeiter von „Fastfood-Restaurants“. Um als Fastfood-Restaurant zu gelten, muss ein Restaurant alle folgenden Kriterien erfüllen:

  1. Das Restaurant muss ein „Limited Service Restaurant“ in Kalifornien sein. Ein Restaurant mit eingeschränktem Service ist ein Restaurant, in dem der Tischservice nur begrenzt oder gar nicht angeboten wird und die Kunden Speisen und Getränke bestellen und diese bezahlen, bevor sie verzehrt werden.
  2. Das Restaurant ist Teil einer Restaurantkette mit mindestens 60 Standorten im ganzen Land. Eine Einrichtung ist ein einzelner Restaurantstandort, der seinen Kunden Speisen und Getränke serviert. Betriebe außerhalb des Betriebsgeländes (geographisch weit vom Standort des Restaurants entfernt), in denen Mitarbeiter Verwaltungs-, Lager- oder Lebensmittelzubereitungsarbeiten ausführen, zählen nicht als „Betrieb“ in der Mindestanzahl von 60 Betrieben.
  3. In der Gastronomie werden vor allem Speisen und Getränke zum sofortigen Verzehr verkauft.

Mitarbeiter, die an verschiedenen Standorten derselben Fast-Food-Restaurantkette arbeiten, unterliegen möglicherweise nicht beide dem Gesetz, wenn einer der Standorte vom Gesetz ausgenommen ist, beispielsweise wenn nur ein Standort vor Ort Brot produziert. Es gibt ein Geschlecht.

Wichtig ist, dass die FAQ bestätigen, dass der gesetzliche Mindestlohn Auswirkungen auf die Mindestgehaltsschwelle für die Tätigkeit als steuerbefreiter Arbeitnehmer nach kalifornischem Recht hat. Der gesetzliche Mindestlohn beträgt derzeit 66.560 US-Dollar, verglichen mit 83.200 US-Dollar für Restaurantangestellte. Wenn ein freigestellter Mitarbeiter jedoch in einem großen Geschäft mit einer Fast-Food-Komponente oder einer anderen Komponente arbeitet, sieht die FAQ eine Mischung aus Fast-Food- und Nicht-Fast-Food-Arbeit vor, die auf wöchentlicher Basis berechnet wird. Sie legt fest, dass der Lohn angemessen sein kann. Prozentsatz der für diese Aufgaben aufgewendeten Zeit. Obwohl in den FAQ Beispiele aufgeführt sind, sollten Arbeitgeber einen Rechtsbeistand konsultieren, wenn sie sich für diesen Ansatz mit gemischten Gebühren entscheiden.

Fast-Food-Rat

Obwohl der Mindestlohn der bekannteste Aspekt des Gesetzes ist, wird der Rat regelmäßig zusammentreten, um weitere Mindestbeschäftigungsstandards für die kalifornische Fast-Food-Industrie zu entwickeln.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert