Das Pop-up-Labor BW kommt nach Neresheim


Ein Pop-up-Labor in Baden-Württemberg wird von Montag, 15. April, bis Freitag, 19. April, in Ost-Württemberg erscheinen. Der Auftakt findet hinter verschlossenen Türen am Freitag, 12. April, beim Weissen Kolbenbobiner in Neresheim statt. Am Eröffnungsabend wird auch Wirtschaftsministerin Nicole Hofmeister-Kraut anwesend sein, um mit anderen Podiumsteilnehmern über die Innovationspolitik des Landes zu sprechen. Anschließend wird die Pop-up-Laborwoche für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Städte Neresheim, Ostalbkreis und Heidenheim konnten den bundesweiten Wettbewerb gewinnen und Pop-up-Labs in ihre Region holen. Dort bieten verschiedene Veranstaltungen rund um das Thema Digitalisierung ein Forum zur Innovationsförderung für mittelständische Unternehmen. Die Themen reichen von neuen Möglichkeiten der Fachkräftegewinnung über Patentrechte und Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter bis hin zur Integration von Social Media und künstlicher Intelligenz in Ihr Unternehmen. Führungskräfte, Administratoren, Mitarbeiter und Auszubildende von Unternehmen und Startups können kostenlose Innovationsworkshops nutzen, um neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse auszuprobieren.

Das Projekt Popup-Labor wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg gefördert. Es richtet sich gezielt an regionale KMU und unterstützt diese direkt und vor Ort bei der Umsetzung von Innovationen.

Der Kick-Off findet am Freitag, 12. April, hinter verschlossenen Türen bei der Firma Weisser Kolbenbobiner in Neresheim statt. Das Familienunternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern ist seit fast 80 Jahren führend im Kunststoffspritzguss. Weisser Bobbin, ein Pionier im industriellen 3D-Druck, setzt sich dafür ein, die additive Fertigung als industrietaugliche Produktionsalternative zu etablieren und insbesondere künstliche Intelligenz zunehmend in seine Arbeitsprozesse zu integrieren. Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hofmeister-Kraut wird am Eröffnungsabend mit den anderen Diskussionsteilnehmern über die Innovationspolitik des Landes sprechen.

Für die breite Öffentlichkeit beginnt die Pop-up-Laborwoche nach Abschluss der NEFA. Am Sonntag, 14. April, ab 18:20 Uhr findet eine Pecha-Kucha-Nacht zum Thema „Digitale Regionen“ statt. Wir werden in einem interessanten Format vorstellen, wie die Digitalisierung der lokalen Wirtschaft geschieht. 3D-gedruckte Medizin, 3D-Sehen auf dem Bildschirm ohne Brille und clevere Ideen von Startups sind hier. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit Peca Kuca Aalen organisiert und von Gerburg Maria Müller und Thomas Maile moderiert.

Die Workshops der Pop-up-Laborwoche beginnen am Montag, 15. April, in der Herzfeldhalle in Neresheim und beschäftigen sich unter anderem mit der Frage, welche Möglichkeiten KI für den 3D-Druck eröffnet und wie sie in der Personalbeschaffung eingesetzt werden kann. Am Dienstag geben wir Ihnen Tipps, wie Sie als lokaler Dienstleister oder Händler am besten bei Google gesucht werden und wie Sie Ihren CO2-Fußabdruck berücksichtigen und sich für den Klimaschutz Ihres Unternehmens einsetzen. In einem Online-Workshop am Mittwochvormittag wird anhand des Erfahrungsberichts der Bechtle AG aufgezeigt, wie Mitarbeiter und Unternehmen von Quereinstiegsprogrammen profitieren können.

Die Eröffnung des Heidenheimer Pop-up-Labors findet am Mittwoch, 17. April, um 16:00 Uhr statt. Alle Interessierten sind herzlich zur Veranstaltung „Mensch.Industrie.Netzwerk (MIN) meets Popup Labor BW“ im Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg eingeladen. Technischer Beauftragter des Wirtschaftsministers Baden-Württemberg, Dr. Katharina Hölzle teilt ihren Impuls, Innovationen zu schaffen. Der Hauptvortrag wird von einem Professor gehalten. Behalten Sie Johannes Schiltgen. Als Science-Slammer tritt er auf Bühnen im ganzen Land auf und vermittelt Wissenschaft auf leicht verständliche Weise. Eine Podiumsdiskussion mit regionalen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft rundet den Abend am Ufer des Flusses Blen ab.

Nächsten Donnerstag sprechen wir über künstliche Intelligenz. Hier werden die theoretischen Grundlagen vermittelt, Ihnen wird aber auch die Möglichkeit gegeben, eigene KI-Apps zu erstellen.

Am Freitagvormittag wird Cybersecurity, ein weiteres relevantes Thema für mittelständische Unternehmen, ausführlicher besprochen. Auch hier können Interessierte neben theoretischem Wissen jede Menge praktische Erfahrungen sammeln. Am Freitagnachmittag finden verschiedene Workshops statt.


Anmeldung



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert