GTA mal anders: Besuchen Sie das Loop Laboratory von Media Art Studio (Eintritt frei!)


HFF München Werbung, Tagebuch

GTA mal anders: Besuchen Sie das Loop Laboratory von Media Art Studio (Eintritt frei!)

HFF München

Tödliche Waffen, explodierende Autos und ein ausgesprochen erstaunlicher Soundtrack: Die Videospielwelt von GTA ist eine Welt voller Geschwindigkeit und Spektakel. Fernab vom zivilisierten Frieden versetzt Sie diese legendäre Spielereihe in die Rolle eines ehrgeizigen Gangstercharakters, der irgendwie recht sympathisch wird. Die übertriebene und unterhaltsame Welt der Betrüger in Grand Theft Auto (so der offizielle Name) erfreut sich seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Die fünfte und letzte abgeleitete Version der Serie wurde bisher über 170 Millionen Mal verkauft (Stand: Ende Juni 2022). Spiele sollen vor allem Spaß machen.

Oh, verdammt, jetzt geht es wieder los…

Das Spiel wird auch für seine humorvollen und gut ausgearbeiteten Dialoge in den unzähligen Alltagsszenen gelobt, die Sie erleben. Die Spieler werden in jedem Teil in verschiedene Städte und Welten eintauchen. Sie können mit unzähligen Menschen (nicht spielbaren Charakteren) interagieren. Von ihnen kann man alles Lustige, Seltsame oder Interessante hören. Einige dieser Gespräche und Begegnungen sind zu Memes geworden. GTA ist Popkultur.

So weit, ist es gut? Ich habe keine Wahl. Natürlich werden einige die explizite Darstellung von Gewalt in GTA kritisieren. Aufgrund der wachsenden Beliebtheit von Ego-Shootern werden Videospiele seit mindestens den späten 1990er Jahren diskutiert. Doch das ist nicht das Anliegen von Gisela Carvajal Rodríguez und Felix Klee, die sich im Dezember kennengelernt haben. Video- und Diainstallation im Medienkunststudio (Bayernstraße 6a).

Obwohl sie beide Fans der Serie sind, konzentrieren sie sich auf einen weiteren möglichen Hintergrund für die beliebte Videospielserie.Mit anderen Worten, das typische Darstellung einer bestimmten Bevölkerungsgruppe Im Spiel. Konkret geht es um nicht spielbare Charaktere, von denen es in der Welt von GTA Zehntausende gibt. Diese dienen normalerweise nur als Hintergrund für die Spieler der Serie oder sind einfach nur potenzielles Kanonenfutter. Am Beispiel lateinamerikanischer Außendienstmitarbeiter stellen sie die Frage, wie bzw. wie einfache demografische Gruppen als Statisten in Videospielen dargestellt werden sollen. Reproduziert diese Serie Rassismus? Werden Arbeiter im Spiel ausgebeutet?

Kämpfe gegen die Macht!

Ihr „Loop Laboratory“ untersucht die Welt von GTA V nach spielspezifischen Mechanismen, die reale Machtungleichgewichte nachbilden. Es gibt einige gravierende Wendungen bei der Installation. Durch die Modifikation des Spielcodes konnten sie in die Spielwelt eingreifen und zusätzliche Funktionen steuern, die normalerweise nicht spielbar wären. Sie integrieren kapitalismus- und rassismuskritische Interventionen in veränderte Spielwelten. Außendienstmitarbeiter verlassen die Animationsschleife und greifen die Zufahrtsstraße nach Los Santos, der Spielestadt von GTA, an.

„Loop Labor“ skizziert, wie die Gewerkschaftsbildung von Nicht-Spieler-Charakteren aussieht und wie sie sich auf Computerspiele als politische Erzählungen auswirkt. Ein kleiner Matrix-Moment: Dies ist eine Möglichkeit für Außendienstmitarbeiter, sich von ihrem durch den Code vorgegebenen Schicksal zu befreien.

Dieses Kunstprojekt entstand im Rahmen des „Medienkunststipendiums der Hochschule für Fernsehen und Film München, ermöglicht durch die Kirch-Stiftung und Frau Regina Hesselberger“. Dazu gehören mietfreies Wohnen und die Nutzung von Atelierflächen. Derzeit wird es auch für Ausstellungen genutzt.


Kurzgesagt:

War? LOOP LAB – Critical Game Intervention – Eintritt frei!

Wann? 2. Dezember 2022 (16:00 bis 20:00 Uhr). 3. und 4. Dezember 2022 (11 bis 18 Uhr)

Wow? Medienkunstatelier |. Bayernstraße 6a |

Über den Künstler:

Hisera Carvajal Rodríguez studierte audiovisuelle Medien an der Universität La Concordia Aguascalientes in Mexiko. Seit 2012 studiert sie Dokumentarfilm an der HFF München. Außerdem arbeitet sie auf verschiedenen Filmfestivals und leitet Filmworkshops.

Felix Klee studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Er studierte Malerei und digitale zeitbasierte Medien an der Akademie der Bildenden Künste München. Seit 2015 studiere ich Dokumentarfilm an der HFF München. Er arbeitet außerdem als Medienkünstler und ist Berater für das Locarno Film Festival.





Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert